Vor den Ferien noch ein kleines Dankeschön

Zum Schuljahresende besuchten einige Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule Marl den Betriebsratsvorsitzenden Dieter Peters der Evonik Industries AG. Sie wollten sich noch einmal persönlich für die langjährige Unterstützung bedanken. Sie wurden in den Büroräumen von Dieter Peters empfangen und vorzüglich bewirtet. 
In einem ungezwungenen Gespräch wurde über die unterschiedlichen Berufsfelder und Zukunftsperspektiven der Anwesenden geplaudert.
Für die Schüler war es ein spannender Vorgeschmack auf die Besichtigung des Chemieparkes, welcher schon fest im nächsten Schuljahr eingeplant ist.

Marls Beste

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule wurden jetzt im Rathaus Marl geehrt. Es wurden engagierte junge Marler vom Wirtschaftsclub im großen Sitzungssaal des Rathauses als "Marls Beste" ausgezeichnet. Die Klasse 13 erhielt in der Kategorie "Herausragende Leistung junger Menschen mit Handicap" für ihr Kunstprojekt "Der Menschenbaum" den Preis "Marls Beste".

Der Menschenbaum besteht aus den Umrissen der Köpfe von Menschen, die in unmittelbarer Umgebung der Klasse leben. Die Klasse hat dazu unterschiedliche Orte der Stadt besucht, um Menschen zu zeichnen: Schüler einer anderen Schule, Menschen in einem Flüchtlingsheim sowie Teilnehmer von Integrationskursen. Die Umrisse wurden von den Jugendlichen zum Menschenbaum zusammengefügt. Er visualisiert eindrücklich die Vielfalt, in der wir heute leben. Er macht greifbar, aus wie vielen unterschiedlichen Teilen der Welt die Menschen unserer Stadt stammen. Die Entscheidung der Darstellung ist bewusst auf den des Baumes gefallen: Im Kern sind die Menschen der Welt auf einen Stamm zurückzuführen. Dann jedoch verzweigen sich ihre Lebenswege.


Die Jugendlichen freuten sich riesig über diese tolle Auszeichnung und nahmen stolz und glücklich ihren Preis und die Urkunden von der Vorsitzenden des Wirtschaftsclubs Uta Heinrich, die auch die Laudatio hielt, entgegen. Nach der Gala fand der anschließende Empfang ebenfalls im Rathaus statt.

Klettern im Wald

Hinter den Schülerinnen und Schülern der Klasse 13 der Glück auf-Schule liegt ein ereignisreicher Tag. Im Rahmen der Sportprojektwoche verbrachten die Jugendlichen einen Tag im Kletterwald in Haltern. Der Kletterwald-Haltern liegt in herrlicher Lage, eingebettet in stattlichem Buchenwald.  Nach den Sicherheitseinweisungen des Kletterteams wurden die Helme und Gurte unter fachmännischer Anleitung angelegt und los ging es. Alle Schüler kletterten zuerst im Einstiegsparcour  und dann ging es für einige auf 3Meter und die mutigsten kletterten sogar den Flying Fox: Seilbahnen so weit das Auge reicht bis 10 Meter hoch. Beim Klettern kam es darauf an mit einer Selbstsicherung die unterschiedlichen und vielfältigen Hindernisse im Zweier Team zu bewältigen. Die Gruppe hatte viel Spaß und  war sehr glücklich über ihre erbrachten Leistungen.

Frieden macht Schule

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule Marl bekamen Post aus Düsseldorf. Die Jugendlichen haben sich an dem 63. Europäischen Wettbewerb 2016  zum Thema "Frieden ist Kunst" beteiligt. Die Klasse hat zum Projekt "Frieden macht Schule" Friedenskarten selbst gedruckt und diese zum Wettbewerb eingesendet.  Nun ist die Freude groß, denn jetzt wurden ihnen die Teilnehmerzertifikate des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen übersandt. Die Urkunden wurden in einem angemessenen Rahmen übergeben. "Für unsere Schülerinnen und Schüler ist es etwas ganz besonders, dass ihre Arbeit auf diese Weise Anerkennung findet," so das Lehrerteam der Klasse 13, Mirko Mackner und Christel Grothues.

Projekt Wohnen und Freizeit

Schüler der Glück auf-Schule Marl lernen nicht nur in Klassenräumen. Diesmal machten  sich Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 2 auf den Weg zu den Wohn- und Werkstätten Karthaus. Inmitten der Dülmener Bauernschaft Weddern leben und arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. Im Rahmen unseres Projektes Wohnen und Freizeit, das seit dem Schuljahr 2013/2014 neu in das Konzept der Sekundarstufe 2 der Glück auf-Schule aufgenommen wurde, lernen wir die für uns geeigneten unterschiedlichen Wohnformen kennen. In Karthaus wurden wir zuerst von Jörg Seichter, Leiter einer Wohngruppe, in Empfang genommen. Er berichtete von den vielen unterschiedlichen Wohnmöglichkeiten des Anna-Katharinenstift  Karthaus, Lebensräume für Menschen. Zu Zeit begleitet die Wohnstätte rund 425 Menschen, die in den unterschiedlichsten Wohnformen leben. Die Wohngruppen auf dem Gelände bieten vier bis zwölf Frauen und Männern eine individuelle Betreuung rund um die Uhr - abhängig von Art und Schwere der Behinderung - bis zur eigenen Wohnung in der Stadtmitte von Dülmen, die nach Absprache an einzelnen Tagen ganz individuelle Unterstützung erhalten. Auch unsere mitgebrachten Fragen konnte Jörg Seichter beantworten. Im Anschluss besichtigten wir eine Wohngruppe auf dem Gelände, die einzelnen Zimmer der Bewohner können ganz individuell eingerichtet werden. Auch die vielen unterschiedlichen Freizeitmöglichkeiten auf dem Gelände beeindruckten uns sehr, angefangen von der Sport- über die Schwimm- bis zur Reithalle. Uns wurde klar: hier lässt es sich prima leben und für jeden von uns kann die geeignete Wohnform gefunden werden. Auch die Werkstatt befindet sich auf dem großen Gelände Karthaus. Hier hatten wir ebenfalls die Möglichkeit uns die unterschiedlichen Arbeitsplätze anzuschauen. Die Beschäftigten werden in den Werkstätten Karthaus bei der Eingliederung in den Arbeitsprozess individuell unterstützt und gefördert. Ziele liegen dabei in der passgenauen Vermittlung arbeitsbezogener Kenntnisse und Fertigkeiten wie auch in der Entwicklung der Persönlichkeit und einer möglichen Förderung des Übergangs auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Unser Fazit dieses Tages: wir haben viele neue Eindrücke  erhalten, die uns als Entscheidungshilfe für unsere Zukunft dienen können. 

 

Ohne Unterstützung geht nichts!

Wie schon in der MZ berichtet, erstellten alle Schüler der Glück auf-Schule im Rahmen eines bundesweiten Schülerwettbewerbes ein Kunstobjekt mit dem Titel: „Unsere bunte Welt.“

Die hiefür benötigten 150 kunterbunten Stoffstreifen wurden freundlicherweise von der Stoffzentrale Marl zugeschnitten. An dieser Stelle dafür noch einmal ein herzliches Dankeschön an Marita Wibbeke von der Stoffzentrale! Nur durch die Unterstützung eines Fachbetriebes war die Durchführung der Arbeit in dieser tollen Qualität möglich.

 

 

 

Eine weitere willkommene Unterstützung erfuhr die Klasse 13 durch den Holzfachbetrieb Bunzel, der die Klasse mit einer Sachspende bei der Umgestaltung ihrer Klassenräume förderte. Das Ziel der Renovierungsarbeiten ist das Erschaffen eines ansprechenden Lernumfeldes, welches den Wünschen und Anforderungen junger Menschen entspricht.

 

 

 

Auch im außerschulischen Bereich konnte die Klasse 13 sich über externe Förderer freuen. Durch die finanzielle Unterstützung der Volksbank, Sparkasse Vest und der RAG ist es den Schülern ermöglicht worden, an einer jeweils individuell abgestimmten Reittherapie teilzunehmen.

 

Kunstprojekt "Eine bunte Welt" 2

 

Eine bunte Welt

"Eine bunte Welt" - so heißt das Kunstobjekt der Klasse 13 der Glück auf-Schule Marl. In wochenlanger Arbeit haben die Jugendlichen an ihrem neuen Objekt gearbeitet. Zuerst wurde ein Globus aus Draht gebogen und gelötet, dann hat jede Schülerin, Schüler, Bufdi ( Bundesfreiwilligendienstler) und Inti (Integrationshelfer) der Glück auf- Schule einen 1,40m langen Stoffstreifen in den Drahtglobus gewoben. Die Stoffstreifen, 150 an der Zahl, wurden von Marita Wibbeke, Mitarbeiterin der Soffzentrale, die die Klasse schon seit 3 Jahren tatkräftig unterstützt, zugeschnitten. Nun ist das Kunstprojekt "Eine bunte Welt" fertig. Es wurde wie der Menschenbaum, die MZ berichtete Anfang Januar, nach Bonn transportiert. Dort nimmt der Globus an dem Schülerwettbewerb "alle für eine Welt für alle" des Bundespräsidenten in der Kategorie "Schulpreis" teil. In Bonn wurden die Jugendlichen wieder herzlich von Roma Gendera und Mirijam Kahlert, den Damen des Projektteams der Geschäftsstelle ENGAGEMENT GLOBAL, aufgenommen. Alle Schüler der Glück auf- Schule drücken nun  die Daumen. Die Klasse 13 und das Lehrerteam Mirko Mackner und Christel Grothues planen auf jeden Fall eine Gemeinschaftsaktion mit der gesamten Schule, Näheres wird noch nicht verraten.

 

Kunstprojekt "Eine bunte Welt" 1

Kunstprojekt "Eine bunte Welt",
die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule besuchten die Stoffzentrale in Marl-Hüls. Marita Wibbeke, Angestellte der Stoffzentrale, unterstützt die Jugendlichen jetzt schon fast 3 Jahre mit Spenden für besondere Klassenaktionen. Nun benötigte  die Klasse Stoffstreifen für ein neues schulweites Projekt, an dem sich alle Schülerinnen und Schüler der Glück auf-Schule beteiligen werden. Die Stoffstreifen werden von jedem Schüler in einen Globus, den die Klasse 13 aus Draht gefertigt hat, eingefädelt werden, um eine bunte Welt  darzustellen.

Neuer Lesestoff

 

 

Neuer Lesestoff für die Glück auf-Schule,

die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule erhielten Besuch von Frau Ahlert. Frau Ahlert ist die Stellvertretende Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Marl-Kusadasi und vermittelte der Klasse  schon vor fünf Jahren den Kontakt zu dem Behindertenzentrum Engelliler Köyu in Kusadasi/ Türkei. Seitdem besteht ein reger Kontakt zu der Einrichtung. Frau Ahlert leitete schon zwei Projekte gemeinsam mit der Glück auf-Schule und der Engelliler Köyu: " Die betenden Hände" und das " Wunschbaumprojekt". Außerdem spendet Frau Ahlert schon seit einigen Jahren Bücher für die Klasse und die Schulbibliothek. Bei Ihrem Besuch hatte sie wieder Bücher im Gepäck. Diesmal kam die Buchspende aus Amerika. Fau Ahlerts Bruder Peter-Ulrich Luxenhofer aus Winsconsin, der seine Schwester erst vor 30 Jahren wiedergefunden hatte, hörte  vom Projekt seiner Schwester und war sofort begeistert. Er schickte sein gesammeltes Kleingeld nach Marl, so dass Frau Ahlert davon Bücher für die Schule kaufen konnte. Die Jugendlichen waren erfreut und fanden schnell ihr Lieblingsbuch, welches ihnen Frau Ahlert persönlich schenkte.

 

Der Menschenbaum

 

 

Geschafft,

die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule gaben ihren Beitrag zum Schülerwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik "Der Menschenbaum" persönlich in der Geschäftsstelle in Bonn ab. Wie schon im Dezember in der MZ berichtet, bauten die Jugendlichen einen Menschenbaum aus ca. 300 Porträts. Die Porträts wurden an unterschiedlichen Orten in Marl gezeichnet. Der Baum visualisiert die Vielfalt, in der wir heute leben. Er macht greifbar, aus wie vielen unterschiedlichen Teilen der Welt die Menschen der Stadt Marl stammen. Die Klasse wurde vom Team um die Projektleiterin Katja Winter in Bonn empfangen. Sie bauten unter Leitung von Kunstlehrer Herrn Mackner den Baum vor Ort zusammen. Die Jury trifft sich Anfang März, um die eingereichten Beiträge zu begutachten und ausgewählte dann weiter nach Berlin zu senden. Dort werden diese dann an der bundesweiten Entausscheidung teilnehmen. Das gesamte Projekt hat der Klasse viele neue Eindrücke und Kontakte zu vielen unterschiedlichen Menschen verschafft.

 

 

Post von der Bezirksregierung Münster

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule Marl bekamen Post aus Münster. Die Jugendlichen haben sich an dem Schülerwettbewerb "EuroVision 2015" zum Thema "Europa für eine Welt" mit einem Foto ihres Kunstprojektes "Frieden macht Schule", beteiligt. Nun ist die Freude groß, denn jetzt wurden ihnen die Teilnehmerzertifikate des Staatssekretärs für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen übersand. "Für unsere Schülerinnen und Schüler ist es etwas ganz besonders, dass ihre Arbeit auf diese Weise Anerkennung findet," so das Lehrerteam der Klasse 13 Mirko Mackner und Christel Grothues.
 

 

Schlittschuhlaufen

Die Klasse 13 trifft sich wie seit einigen Jahren wieder mit ihrer Partnerklasse, der Berufspraxisstufe 2 der Haldenwangschule Dorsten, in der Weihnachtszeit zum gemeinsamen Schlittschuhlaufen auf dem Marktplatz in der Stadtmitte von Dorsten. Dort ist in der Adventszeit eine Eisbahn aufgebaut. Zwei Stunden haben die Jugendlichen die Eisbahn gemietet und nutzen die Zeit intensiv um teilweise erste Erfahrungen auf dem Eis zu sammeln oder ihre Kenntnisse wieder aufzufrischen. Die Partnerklassen haben viel Spaß miteinander und helfen sich gegenseitig sicher über das Eis zukommen. Nach der intensiven Bewegung auf dem Eis geht es im Anschluss gemeinsam ins Chinesische Restaurant, wo sich alle am Buffet stärken können und schon wieder Termine für die nächsten Treffen vereinbart werden.

 

Alle für Eine Welt für alle

Aktion im Marler Stern

"Unterschiede verbinden - Gemeinsam einzigartig!" Unter diesem Motto waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 13 der Glück auf-Schule unterwegs. Sie zeichneten Potraits mit der Scherenschnitttechnik von Menschen an vielen unterschiedlichen Orten. Zuerst übten die Jugendlichen in ihrer Klasse und zeichneten sich gegenseitig. Danach wurden Schülerinnen, Schüler und Mitarbeiter der unterschiedlichsten Klassen der Glück auf-Schule gezeichnet. Nach erfolgreicher Generalprobe bauten die Jugendlichen ihren Aktionsstand dann im Marler Stern, in der Martin-Luther-King-Schule und in der Flüchtlingsunterkunft der Dr. Carl Sonnenschein Schule auf. Vielen Dank für die Unterstützung der vielen Menschen die sich beteiligt haben, insbesondere bei denen die diese Aktionen möglich gemacht habe: bei Olaf Magnusson, Center Manager Marler Stern, bei Frau Parras, der Schulleiterin der Martin Luther King Schule, bei Herrn Buddych, dem Flüchtlingsbeauftragten der Dr. Carl Sonnenschein Schule und bei Dietmar Kranefeld der die Aktion in der Flüchtlingsunterkunft der Dr. Carl Sonnenschein Schule begleitete.

Zurück in der Schule wurden alle erstellten Portraits ausgeschnitten und dann zu einem großen Menschenbaum zusammengefügt. Der Baum soll  von den Jugendlichen nach Bonn transportiert werden, um an dem Schülerwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik "alle für Eine Welt für alle" zum Thema "Unterschiede verbinden - gemeinsam einzigartig" teilzunehmen. Jetzt heißt es abwarten und Daumen drücken.

 

 

Waffelverkauf auf dem Brasserter Markt

Bei sommerlichen Temperaturen machten sich aktuelle und ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie Eltern auf den Weg zum Brasserter Markt, um Waffeln, heiße Schokolade und Bastelarbeiten anzubieten. Frau Thiering, Inhaberin der Schuhoase in Marl-Brassert, stellte der kleinen Delegation der Glück auf-Schule nicht nur den Platz vor Ihrem Schuhgeschäft zu Verfügung, sondern auch Strom und Tische. Der Waffelverkauf lief so gut, dass schon um 12 Uhr alle Waffeln verkauft waren. Das Team war mit diesem erfolgreichen Vormittag sehr zufrieden. 
 
 

 

 

Das Türmchen


Die Schülerinnen und Schüler der Glück auf- Schule besuchten zum Schuljahresbeginn wie schon in den letzten Jahren die Jugendbibliothek „Türmchen“ der Stadt Marl. Dort wurden die Jugendlichen von Frau Poll, Leiterin der Bibliothek, empfangen. Frau Poll führte die Klasse durch die Bibliothek und vermittelte ihnen die Grundlagen der Bibliotheksbenutzung. Zum neuen Projekt „Frieden“ konnten die Jugendlichen reichhaltiges Buchmaterial ausleihen und mit in die Schule nehmen.

 

 

Im Maislabyrinth

Die Schülerinnen und Schüler der Glück auf-Schule besuchte das Maislabyrinth der Familie Terhardt in Haltern am See. Mit viel Spaß erlebten die Jugendlichen, dass nicht jeder Weg zum Ziel führte und landeten auch in vielen Sackgassen. Ihre Aufgabe war es, die sechs im Maisfeld versteckten Stempel zu finden, um an der Verlosung teilnehmen zu können. Die Familie Terhardt hatte auch noch viele weitere Aktionen auf ihrem Hof, die die Schüler nutzen konnten. Vor allem die Riesen- Hüpfburg machte allen sehr viel Freude und rundete diesen Aktionstag ab.

 

 

 

Friedenskarten

 
Die Schülerinnen und Schüler der Glück auf-Schule Marl nahmen an dem Projekt "Frieden macht Schule", ein Fest des Friedens und der Freiheit am 1.09.2015 auf dem Altstadtmarkt in Recklinghausen, teil. Das Fest wurde von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.v.organisiert. Die Klasse 13 der Glück auf-Schule beteiligte sich mit einem eigenen Stand, an dem sie ihren Kontakt zum Behindertenzentrum Engellile Köyu in Kusadasi/Türkei vorstellten. Außerdem haben die Jugendlichen an dem Stand ihre selbst gedruckten Friedenskarten ausgestellt.  Interessierte Besucher konnten die Gelegenheit nutzen eigene Friedenskarten in unterschiedlichen Farben mit unterschiedlichen Friedenssymbolen auf farbige Karten zu drucken. Auch die unterschiedlichen Druckvorlagen haben die Schüler im Kunstunterricht selbst hergestellt. Das Bühnenprogramm war sehr abwechslungsreich und sprach die Jugendlichen an. Die Veranstaltung hat dem Klassenteam sehr gut gefallen. "Unsere Schüler haben sehr viele Eindrücke gesammelt, konnten Kontakte zu anderen Schulen und Besuchern knüpfen, hatten zudem die Möglichkeit ihre Arbeiten vorzustellen und trotz des Dauerregens hatten wir eine sehr gute Stimmung," so die Klassenlehrer Herr Mackner und Frau Grothues.